May 10: Hammerfest (N)

auf dem Weg nach Hammerfest
Rentiere werden uns heute noch öfter begegnen

Hammerfest liegt auf der Insel Kvaløy, von Olderfjord aus sind es ca. 80 Kilometer. Ein Nachteil hatte die Fahrt nach Hammerfest, wir mussten wieder zurück bis Skaidi fahren, über das monotone Plateau mit der nicht vorhanden Landschaft fahren, aber das ging dieses mal recht fix. Die Sonne und der blaue Himmel sorgten auch wieder für einen schönen Tag, ständiger Begleiter mal wieder: der Wind, und das komische Geräusch an der Hinterachse.

Auf dem Weg nach Hammerfest trafen wir öfter auf Rentiere, mal grasten Sie in der Prärie, mal überquerten Sie die Straße, mal schliefen Sie am Wegrand. Wir sichteten Eisschollen die über das Wasser trieben, entdecken einen riesengroßen Schrottplatz, auf dem Oldtimer für so ziemlich alle Geschmäcker verwahrlost rumlagen.

Hammerfest selber hatten wir uns etwas größer vorgestellt, während wir durch die Stadt fuhren (welche Ihren Stadt Status erst aus den 90er Jahren hat) sahen wir viele einheimische in Landespracht, wir tippten auf : "Es ist deren Sonntagskleidung", jedenfalls sehr bunt und hübsch anzuschauen. Nun aber erst mal einen Parkplatz suchen, einen Kaffee trinken und mal schauen was die "nördlichste Stadt Europas" zu bieten hat.

Der Eisbärenclub

Die "Royal and ancient polar bear society", oder der auf norwegisch genannte  Isbjørnklubben, brauchten wir nicht lange suchen, wir parkten unmittelbar vor dieser Sehenswürdigkeit, auch wenn nur unbewusst, und vor deren alten Club Standort.

Das Museum welches der Eisbärenclub finanziert besteht aus zwei Bereichen, in dem mehrere Gegenstände aus der Geschichte Hammerfests ausgestellt sind. Dazu zählen ausgestopfte Tiere wie Eisbären, Robben, Luchse und Wölfe, Jagd- und Reiseausrüstung aus der Frühgeschichte der Region sowie zahlreiche Fotografien, Gemälde und Schriftstücke, die die Geschichte der Stadt dokumentieren. Bereich 1 ist allen Besuchern zugänglich, Bereich 2 nur den Mitgliedern des Eisbärenclubs.

Claudia
elTorito + Mini2711
Claudia
Der Eisbärenclub liegt am Hafen
Peter

Der Zig Zag Weg

Der Zig Zag Weg
So nahe möchte ich immer bei dir sein ... :-*
Schnee machte den Aufstieg etwas mühsam

So nannte sich dieser Pfad welcher sich im Zig Zag bis zum 80 Meter höher gelegenen Aussichtspunkt Salen schlängelte. Claudia und ich machten den Aufstieg während Werner und Helga die bequemere Variante wählten, und mit dem Auto hoch fuhren.

Ganz ohne Pause ging der Aufstieg nicht, etwas mühselig und auch wegen liegendem Schnee ziemlich rutschig, den Abstieg ersparten wir uns und fragten Werner ob er uns im Auto mit runter nimmt :-)

Aussichtspunkt Salen

80 Meter über Hammerfest bietet dieser Aussichtspunkt eine schöne Aussicht auf die Stadt und Umgebung. Von hier oben kann man auch in der Ferne das Snøhvit Konsortium erkennen. Hier sind wir später auch noch vorbeigefahren um uns die Raffinerie von Statoil etwas näher anzuschauen, und weil es dort einen Geocache gab, den wir leider nicht fanden, bzw. keinen Weg dorthin.

Der Meridianstein in Fuglenes

Der Meridianstein im Vorort Fuglenes erinnert an ein großes Vermessungsprojekt (Struve-Bogen) von Schweden, Russland und Norwegen im 19. Jahrhundert. Und uns wird dieser Meridianstein an einen unvergesslichen Norwegen Urlaub erinnern. :-)

Skansen

Nach dem die Engländer 1809 Hammerfest mit Kriegsschiffen bombardierten, und die Stadt im Anschluss einnahmen und ausplünderten, bauten die Hammerfester 1810 eine Verteidigungschance (die Skansen) aus Kanonen auf. Nicht weit weg von dem Bollwerk, welches auch in der Hafeneinfahrt zu sehen ist,  wollten wir einen Geocache suchen (den wir auch fanden) , im Anschluss guckten wir uns dann eine übrig gebliebene Kanone an.

Münchhausens Ritt auf der Kanonenkugel
Werner wird abgeschossen
nur Blödsinn im Kopf
es geht auch vernünftig...
... einfach nur "bombastisch" :-*

zurück nach Olderfjord

"ich bremse auch für Tiere" ;-)
erschwerte Bedingungen beim Geocachen

Da haben wir in dieser kleinen Stadt ja doch vieles gesehen, hätte ich gar nicht vermutet. Auf dem Weg zurück nach Olderfjord begegneten wir ständig wieder Rentiere, orangene Hinweistafeln erinnerten auch ständig daran das hier Rentiere gezüchtet werden, damit man dementsprechend vorsichtig fährt weil die Tierchen sich schon mal gerne auf der Straße breit machen. Nach dem wir das "monotone" Plateau bis nach Olderfjord wieder hinter uns hatten, blieb uns noch Zeit um einen weiteren Geocache zu suchen, die Beschreibung klang verlockend, vom Cache aus sollte man eine Aussicht über Olderfjord genießen können.

Der Aufstieg zu dem Cache allerdings gestaltete sich etwas mühsam, Felsen und Schnee ließen nicht unbedingt den Weg erahnen den man hoch auf die Anhöhe, nehmen musste, welche doch eher ein kleiner Berg war. Oben angelangt wurden wir aber entschädigt, es war zwar etwas niesig und nebelig, aber die Aussicht trotzdem gigantisch.

Nach dem Cachen hatten wir dann nur noch ein paar Kilometer bis zum Campingplatz, und gingen auch zeitig ins Bett, morgen sollte der große Tag werden, der Tag an dem wir den Nordkapp erreichen.

Aussicht vom Cache aus über das Olderfjord
Hier irgendwo liegt der Cache
Aussicht in Richtung Hammerfest ...
"Guckst du Werner?!"
Als Parkplatz für den Cache nahmen wir dieses nette Plätzchen ein
Mein persönliches und liebvolles Rentier, manchmal auch Sonne und sternchen zugleich :-*
Tagesabschluss, Olderfjord erreicht... noch gleich Essen, und dann zzzZZZZzzz

           zurück zu Tag 9                                                                                                                                                        weiter zu Tag 11