Torbole - Lago di Tenno (31 km - 931 hm)

Auch heute entscheiden wir uns spontan für eine Tour, und werden wieder höhere Gefilde suchen, und zwar den Lago die Tenno. Den Tourvorschlag, bzw. das Ziel, haben wir der Info Tafel entnommen, die in Torbole am Hafen hängt; die Tour haben wir uns dann selber „gebastelt“.

 

In Riva folgen wir der Beschilderung, die nach Tenno führt und kurbeln langsam die Ss412 hoch nach Varone. Kurz nach der Ortseinfahrt in Varone biegt man links ab zur CHIESETTA DEL PERNONE, eine heute entweihte Kirche, die im Inneren Funde römischer Spuren enthält. Dort finden wir wieder die Beschilderung zum Lago Tenno, allerdings als Wanderweg und nicht als Radweg markiert. Vorbei an Olivenhainen geht es ziemlich steil hoch nach Deva. Hier bleibt uns nur schieben :)

 

Tenno
Zwischen Varone und Deva, Blick in Richtung Riva

Ab Deva folgen wir der SP37 bis Pranzo, in Pranzo machen wir eine kleine Müsli Pause an der Kirche und füllen unseren Wasservorrat auf. Dann geht es weiter, die Via di Val führt uns aus Pranzo heraus wieder zur SP37. Hier haben wir einige Biker beobachtet, wie sie die SP37 weiter in Richtung Lago di Tenno fahren. Wir aber kreuzen hier die SP37 und fahren ein kurzes Stück die SP37 zurück nach Pranzo und biegen dort in einen breiten Waldweg ein. Das sind 2-3 Kilometer und 70 Höhen Meter extra, dafür aber ist es ausgesetzter, ruhiger, verwunschener, und führt letztendlich als Schlenker wieder zu SP37. :)

Pranzo
warm heute ...
Erster Blick auf den Lago di Tenno

Der SP 37 folgen wir weiter bis zum Lago di Tenno, den Lago umrunden wir im Uhrzeigersinn. Der am Ufer entlang führende Trail ist für Fahrradfahrer verboten. Der etwas oberhalb führende Weg kann gefahren werden; lediglich am Nordufer gibt es eine kleine Tragepassage und die Wege werden ein Stück zusammengeführt.

Lago di Tenno vom Nordufer
Claudia & Peter am Lago di Tenno
Lago di Tenno vom Südufer

Der Lago die Tenno gefällt uns sehr, wir finden ihn fast noch schöner als den Ledrosee. Hier oben ist es auch nicht so warm wie in Torbole, freie Buchten und kleine Strände finden wir am See entlang auch genügend, leider haben wir unsere Badesachen nicht mit. Am Südost Ufer befindet sich ein kleiner Imbiss Kiosk und ein WC. Dort gibt es Getränke, Eis, kalte und warme Snacks.

Unser nächstes Ziel ist Canale di Tenno. Von dem Örtchen lasen wir in Torbole, unter anderem, dass hier vom 4. bis zum 12. August ein Mittelalterfest stattfindet, leider erst abends ab 21 Uhr. Um die Zeit noch Höhenmeter zu machen kam uns nicht wirklich in den Sinn :) Das Dorf ist jedenfalls bezaubernd, und einen Besuch alle Male wert. Ein Wiesenweg führt uns aus Canale hinaus in Richtung Cavola, wo wir die Strada per San Pedro hochkurbeln in Richtung Rifugio San Pietro. Kurz nach der Spitzkehre mit der Kapelle und dem Parkplatz biegen wir rechts ab auf den Wanderweg ??? dem wir hinauf bis Rancion (855 Meter) folgen.

Canale von Lago di Tenno kommend
Mittelalterdorf Canale
Zentrum von Canale :)
Canale Richtung Calvola
Rancion

Oben angekommen gab es eigentlich nur 2 Alternativen, um wieder ins Tal zu kommen: Entweder zurück über Canale und Tenno nach Riva, oder aber dem Sentiero 408 folgen in Richtung Vandrino und Pozze... Ich weiß nicht, welche verflixte Karte wir hatten, oder wie ich diese gelesen habe, aber ich war fest davon überzeugt das es ab Rancion „sanft“ ins Tal gehen würde und wir irgendwo bei Arco raus kommen würden. Die breite Schotterpiste ab Rancion trügt. Ein paar hundert Meter weiter endet diese in einem recht steilen Trail, der auch Teil der „No Way Transalp" vom Hans Rey ist. Kurz gesagt: Fahrbar, aber nichts für Anfänger, und somit auch nicht Claudia-freundlich ;-)

Wir schoben das erste Steile Stück hinunter in der Hoffnung, dass es besser würde. Aber der verblockte Trail wollte sich nicht bessern. Wieder hoch schieben und über Tenno zum See wollten wir auch nicht mehr, also irgendwie runter ... ab Vandrino ging es dann auf Straße und Radwegen weiter nach Arco.

Die Straße von Canale über Tenno nach Vandrino wäre wohl die freundlichere Variante gewesen und auch anfängertauglich. Nun gut, ich hab mich verguckt/vertan, passiert leider schon mal ...

Ausblick über Tenno nach Riva zum Gardasee
"No Way"?... da gehts runter...
Nicht mehr weit nach Arco
Mal wieder in der Eisdiele "al castello" in Arco

In Arco steuerten wir mal wieder unsere lieb gewonnene Eisdiele „Al Castello“ an, und das anschließende Eis ließ die Anstrengung des Abstiegs schnell vergessen. Der Abschluß der Tour war der uns schon bekannte Sarche Radweg nach Torbole, und beim nächsten Besuch kaufen wir mal eine ordentliche Karte ;-)

Höhenprofil Torbole - Riva - Pranzo - Lago di Tenno - Canale - Rancion - Vandrino - Arco - Torbole